Frauentag Die Zahl: 36 Prozent weniger Rente für Frauen

Frauen bekommen im Schnitt deutlich weniger gesetzliche Rente – müssten also noch stärker als Männer renditestark privat vorsorgen.


TEXT: DekaBank

Frauen erhalten im Schnitt 427 Euro weniger gesetzliche Rente als Männer. Während Männer im Alter durchschnittlich rund 1.182 Euro bekommen, sind es bei Frauen gerade einmal 755 Euro. Das zeigen Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung und der Deka.

Prozentual gesehen haben die Frauen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz dabei mit das größte Nachsehen. Ihre Renten liegen um rund die Hälfte unter derjenigen der Männer. Im Saarland bekommen Frauen im Schnitt sogar 57 Prozent weniger.

Ausgeglichener ist das Bild in den östlichen Bundesländern. Hier beträgt die Differenz zu den Renten für Männer nur zwischen 19 und 25 Prozent. Der Hintergrund: Im Osten erhalten Frauen rund 30 Prozent mehr Rente als im Westen. „Durch die längere und oft ununterbrochene Berufstätigkeit konnten sie mehr in die Rentenkasse einzahlen“, sagt Deka-Volkswirtin Dr. Gabriele Widmann.

So oder so haben Frauen es generell deutlich schwerer, im Ruhestand ihren Lebensstandard zu halten. „Aufgrund der niedrigeren Renten müssen sich Frauen noch aktiver um ihre Vorsorge kümmern als Männer“, sagt Widmann. Gerade dabei zeigen sich aber Widersprüche. „Frauen müssten mehr tun, tun sich damit aber schwer“, ergänzt die Volkswirtin. Denn nicht einmal ein Drittel aller Frauen beschäftigt sich laut Deka-Anlegermonitor gerne mit der eigenen Geldanlage.

Im Artikel „Lieber heute für morgen“ zeigt fondsmagazin, wie Anleger in Niedrigzinszeiten für eine aktive dritte Lebensphase vorsorgen können – und warum sie damit nicht warten sollten. Den Artikel mit fünf konkreten Tipps zur Altersvorsorge lesen Sie hier.

Stand: 08.03.2019