10.5.2021 | Neuer Nachhaltigkeitsfonds Jung, grün & dynamisch

Frisch am Start und auf alles vorbereitet: Mit dem Deka-Nachhaltigkeit Dynamisch baut das Wertpapierhaus der Sparkassen seine reichhaltige „grüne“ Produktpalette weiter aus. Der neue weltweit investierende Mischfonds legt den Schwerpunkt klar auf Aktien, kann bei schwierigen Märkten aber auch auf die Bremse treten.


TEXT: Olivier Löffler

Was macht den besonderen Charme von Mischfonds aus? Vor allem, dass sie direkt und dynamisch auf Marktveränderungen reagieren und im Fall der Fälle leichter Hand einfach die favorisierte Anlageklasse wechseln können. „Mit Blick auf die langfristig guten Perspektiven setzen wir den klaren Schwerpunkt zwar auf Aktien, haben aber alle Möglichkeiten, vorübergehend in Anleihen oder auch andere Anlageklassen bis hin zu Edelmetallen umzuschichten, wenn die Situation an den Märkten es sinnvoll erscheinen lässt“, sagt Christoph Witzke, Leiter CIO-Office und Fondsmanager bei der Deka Investment. Für diese hohe Flexibilität sorgt die große Spannbreite des Aktienanteils im Fonds, der in Krisensituationen von 100 bis auf 25 heruntergefahren werden kann.

Für das Portfolio des Deka-Nachhaltigkeit Dynamisch kommen dabei zum Beispiel globale Marktführer und Unternehmen infrage, die von aktuellen und künftigen strukturellen Trends profitieren können – etwa aus den Sektoren grüne Energie, Zukunftsmobilität oder Digitalisierung. Dabei muss das Fondsmanagement nicht auf Indizes oder Ratingvorgaben Rücksicht nehmen, sondern kann mit größtmöglicher Freiheit agieren. Wobei, wie bei allen aktienbasierten Anlagen, immer auch Wertschwankungen, die in die Verlustzone führen können, möglich sind.

Keine Rüstungsindustrie oder Kohleförderer

Alle Aktien oder Anleihen, die es ins Portfolio schaffen wollen, müssen aber den Nachhaltigkeitsfilter der Deka durchlaufen. Gleich als erstes scheiden hier alle Unternehmen aus, die zum Beispiel gegen die allgemeinen Prinzipien des UN Global Compact verstoßen – also die Menschrechte missachten, rassistisch agieren oder es an Umweltbewusstsein fehlen lassen. Ausschlusskriterien gelten auch für konkrete Geschäftsfelder, wie etwa die Rüstungsindustrie oder Kohleförderer. Außerdem werden Anleihen von Staaten aussortiert, die nach dem Freedom-House-Index als unfrei eingestuft werden, nach dem Corruption-Perceptions-Index eine hohe Korruption aufweisen (Score von unter 40), als Atommacht nach SIPRI (Stockholm International Peace Research Institute) gelten und/oder die UN-Biodiversitäts-Konventionen zum Schutz der biologischen Vielfalt nicht berücksichtigen.

Unternehmen und Staaten, deren Wertpapiere dann noch um einen Platz im Fondsportfolio im Rennen sind, werden im zweiten Schritt nach den drei ESG-Nachhaltigkeitskategorien Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung bewertet – und natürlich danach, welche Perspektiven sie Anlegerinnen und Anlegern bieten. Denn Nachhaltigkeit und Rendite sind kein Widerspruch.

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Deka Investmentfonds sind die jeweiligen wesentlichen Anlegerinformationen, Verkaufsprospekte und Berichte, die in deutscher Sprache bei der Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt, und unter www.deka.de erhältlich sind.

Stand: 10.5.2021