Geldanlage Ausschüttung gefällig?

Die Deka setzt mit ihren Dividendenfonds auf Qualitätstitel: Unternehmen die attraktive Dividenden zahlen, aber auch in ihre Zukunft investieren.


TEXT: Peter Weißenberg

Dividenden bedeuten Perspektiven. Sie zeigen den Anlegern in Cent und Euro, warum es sich lohnt, einer Aktie die Treue zu halten. Wenn das Unternehmen mit seinen Gewinnen nicht nur Dividenden zahlen kann, sondern auch noch genügend Geld für Investitionen in die Zukunft übrig hat, dann handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Qualitätstitel. Solche Unternehmen mit attraktiven Ausschüttungen, überzeugenden Geschäftsmodellen und zukunftsorientierten Strategien suchen die Experten der Deka für ihre Dividendenfonds.

Procter & Gamble, Allianz oder Roche zählen beispielsweise zu den Firmen, die seit Jahren die Dividenden erhöhen – und derzeit ihren Anlegern Dividendenrenditen von deutlich mehr als 2 oder auch 3 Prozent bescheren. Renditen, die etwa bei Tages- oder Festgeld illusorisch sind.

Es ist aber dennoch nicht ratsam, nur auf einige wenige solcher dividendenstarker Firmen zusetzen. Denn Anleger sollten nicht vergessen: Sie erwerben Anteile an einer Aktiengesellschaft – und damit ist für den Erfolg der Geldanlage die Kursentwicklung mitentscheidend. Zudem birgt auch die Konzentration auf einige Branchen oder Regionen zusätzliche Gefahren. Mit Fonds, die breit streuen, lassen sich solche „Klumpenrisiken” bei Einzelaktien deutlich reduzieren.

Dennoch muss auch bei Dividenden-Fonds mit den für Aktieninvestments typischen Kursschwankungen gerechnet werden, die auch in den negativen Bereich führen können. Die Deka bietet zwei Fonds an, die sich um Dividenden drehen - aber mit unterschiedlichen Schwerpunkten:

Der Deka-DividendenStrategie: Er verfolgt seit 2010 erfolgreich einen weltweiten Ansatz. Das Flaggschiff unter den Dividendenfonds der Deka mit mehr als 6 Milliarden Euro Fondsvolumen bietet den Zugriff auf nachhaltig dividendenstarke Papiere von allen wichtigen Börsenplätzen weltweit. Ilga Haubelt, Managerin des Fonds, sucht weltweit die Werte mit der optimalen Mischung bei der Dividenden-Qualität – aus Unternehmensperspektive, Dividendenhistorie und der Fähigkeit, über lange Zeiträume die Anleger am Gewinn zu beteiligen. Aus dem Analystenteam der Deka fließen dabei die Erkenntnisse aus Tausenden persönlichen Kontakten zu Firmenchefs, aus Unternehmensbesuchen oder den Gesprächen mit Experten in die Auswahl ein. Zwei Mal jährlich – im Frühjahr und Herbst – schüttet Deka-DividendenStrategie aufgelaufene Dividenden an die Fondsanleger aus.

@ Mehr zum Deka-DividendenStrategie erfahren Sie hier.

Beim Deka-DividendenStrategie Europa liegt der Schwerpunkt komplett auf dem alten Kontinent. Innerhalb dieser geografischen Grenzen findet das Management ebenfalls eine breite Streuung an Branchen und einzelnen Herkunftsländern und „einen vergleichsweise defensiven Einstieg in den europäischen Aktienmarkt”, so die Macher. Auch bei diesem Fonds gibt es jedes Jahr zwei Ausschüttungen.

@ Mehr zum Deka-DividendenStrategie Europa erfahren Sie hier .

Für unterschiedliche Geschmäcker langfristig orientierter Dividenden-Anleger ist bei so einer Mischung also etwas dabei. Weiterer Vorteil für Anleger: Alle Fonds können sie regelmäßig über einen Sparplan erwerben.

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Deka Investmentfonds sind die jeweiligen wesentlichen Anlegerinformationen, die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jeweiligen Berichte, die Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse oder Landesbank oder von der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt und unter www.deka.de erhalten.

Stand: 09.01.2019