Fondsporträt Deka-BasisAnlage Dynamisch

Gut vorankommen bei der Geldanlage, aber kontrolliert: Seit Kurzem ergänzen drei neue Varianten die beliebte und leicht verständliche Deka-BasisAnlage.


Lücken geschlossen: Ein aktives Vermögensmanagement mit weltweiter Streuung und fest integrierten Sicherungskomponenten – so hat die Deka-BasisAnlage viele Anhänger gewonnen, die ihr Risiko bei der Fondsanlage gezielt steuern möchten. Sparkassenkunden haben rund 7,8 Milliarden Euro investiert. Die bisherigen Varianten Deka-BasisAnlage A20, A40 und A60 werden seit Januar 2019 durch Deka-BasisAnlage Dynamisch A30, A50 und A70 ergänzt. Neu sind bei diesen Varianten nicht nur die maximalen Aktienanteile (siehe links), sondern vor allem auch eine andere Ausgestaltung der Ziele Kapitalerhalt* und Höchststandsteuerung*.

Der Zusatz Dynamisch: Die neue Deka-BasisAnlage Dynamisch ermöglicht es, noch stärker an der Entwicklung der Kapitalmärkte teilzuhaben. Das funktioniert über Anpassungen bei den Sicherungskomponenten. Die Fondsmanager streben an, auf Sicht bestimmter Zeiträume mindestens 95 Prozent des einbezahlten Kapitals und mindestens 95 Prozent einmal erreichter Höchststände zu erhalten oder zu übertreffen – statt 100 Prozent bei den bisherigen Varianten. „Dadurch gewinnen wir an Flexibilität und können die Portfolios dynamischer steuern“, sagt Joachim Fleckenstein, Leiter Vermögensverwaltende Fonds bei der Deka. Mit den damit einhergehenden größeren Renditechancen ist auch ein etwas höheres Risiko für Schwankungen und negative Wertentwicklungen verbunden. Zudem sind die Sicherungskomponenten keine Garantien.

Teamwork mit System: Drei Expertenteams arbeiten bei der Deka-BasisAnlage Hand in Hand: „Zunächst analysieren unsere Vermögensmanager die globalen Aktien- und Anleihenmärkte. Passend zur Marktmeinung wählt anschließend unser Fondsresearch geeignete Fonds für die Deka-BasisAnlage aus“, erklärt Fleckenstein. Anschließend kommt das Risikomanagement bei der Portfoliosteuerung ins Spiel: Es ermittelt laufend, ob mit der angestrebten Aufteilung auf die Anlageklassen das Kapitalerhaltziel und die Höchststandsteuerung der Deka-BasisAnlage erreichbar bleiben. Am Schluss übernehmen wieder die Vermögensmanager das Ruder. Sie gestalten die Portfolios entsprechend den Vorarbeiten.

Stand: 11.04.2019