Fondsporträt Deka-UmweltInvest

Vom Zulieferer für die Elektromobilität bis zum Betreiber von Windparks – der Aktienfonds Deka-UmweltInvest setzt auf Unternehmen, die unsere Welt sauberer machen. Solche Firmen haben nach den jüngsten internationalen Klimaschutzvereinbarungen noch bessere Wachstumsperspektiven.


Windkraftkapazität in den USA

Auf Expansionskurs

Unternehmen aus der Umweltbranche sind der Schlüssel, um die Welt nachhaltiger zu machen. Oder um ehrgeizige Klimaziele zu erreichen, wie sie im Pariser Abkommen festgelegt wurden. Seite 21 So lassen sich CO2-Emissionen durch Elektromotoren und den Ausbau erneuerbarer Energien reduzieren. Auch die Wirtschaftlichkeit spricht immer öfter für saubere Lösungen. Michael Schneider, Fondsmanager von Deka-UmweltInvest: „Donald Trump mag sich für Kohle einsetzen, in den USA boomt dennoch die Windenergie, weil diese Kraftwerke mittlerweile rentabler sind.“ Für Deka-UmweltInvest sucht Schneider erfolgreich nach interessanten Aktien der Branche, wie die Auszeichnung mit dem Euro FundAward 2017 zeigt (Quelle: „€uro“; Ausgabe 2/2017).

Anlagebereiche Deka-UmweltInvest

Gereifte Branche

So spannend Umweltaktien sind, in Teilbereichen wie Solarenergie und Biomasse wurden früher des Öfteren die Erwartungen der Anleger enttäuscht. „In den vergangenen Jahren ist die Umweltbranche aber spürbar gereift, es h aben sich inzwischen profitable Marktführer herauskristallisiert“, erklärt Deka-Experte Schneider. Er setzt mit Deka-UmweltInvest auf solche etablierten Unternehmen, aber auch auf neue Technologietrends. Derzeit gehören rund die Hälfte seiner Titel zum Segment Umweltschutz und jeweils 25 Prozent zu Wasserversorgung und erneuerbaren Energien.

Dreistufiger Analyseprozess

Nachhaltige Geschäftsmodelle

Im ersten Schritt der Aktienauswahl identifiziert Schneider Wachstumssektoren in den drei Anlagebereichen. Dazu zählen aktuell intelligente Stromzähler genauso wie Offshore-Windkraftanlagen oder Elektromobilität. „Welche Dynamik alternative Antriebe entwickeln, hat die IAA in Frankfurt gezeigt“, sagt Schneider. In diesem Bereich interessieren ihn vor allem Zulieferer wie Chiphersteller oder Batterieproduzenten. Alle Kandidaten für den Fonds müssen ein nachhaltiges Geschäftsmodell sowie eine starke Marktposition mitbringen. Stimmen dann noch Managementqualität und Bewertung, kommt die Aktie ins Portfolio.

Länderverteilung und Konditionen