Mobilität Fahrscheinpreise immer teurer

Solche Steigerungen kennt man sonst fast nur von Wertpapieren: Die Preise für Fahrscheine im öffentlichen Nahver­kehr sind seit dem Jahr 2000 im Durch­schnitt um fast 79 Prozent gestiegen.


Die rasante Verteuerung der öffentlichen Mobilität hat das Statistische Bundesamt er­rechnet. Der allgemeine Preisauftrieb lag im gleichen Zeitraum bei lediglich 30 Prozent.

Bahnfahrkarten wurden seit 2000 um knapp 57 Prozent teurer, wäh­rend Benzin um fast 50 Prozent zulegte. Dem Preisboom zum Trotz liegen Busse und Bahnen im Trend - im ersten Halb­jahr 2018 verzeichneten sie mit über 5,8 Milliarden Fahrgästen einen neuen Rekord. Mit 2,7 Milliarden Passagieren lagen Omnibusse im Nahverkehr vorn. Im Fernverkehr mit Eisenbahnen waren 71 Millionen Reisende im ersten Halb­jahr 2018 unterwegs, während Fernbusse elf Millionen Passagiere beförderten.




Stand: 13.11.2018