Vermögensbarometer Fonds helfen gegen den Niedrigzins

Das Vermögensbarometer 2017 zeigt: Die Deutschen sind zwar nach wie vor Immobilienfans. Aber Investmentfonds passen sehr viel besser zu ihren Bedürfnissen als Betongold. Die Untersuchung wurde im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands erstellt.


TEXT: Volker Tietz

Der Niedrigzins beschäftigt die Deutschen: Mehr als die Hälfte äußern im Vermögensbarometer 2017 ihre Sorge über die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, die dafür verantwortlich ist. Und ein Ende der expansiven Geldpolitik ist auch nicht in Sicht. Bei ihrer jüngsten Sitzung hat die EZB zwar wie erwartet angekündigt, ihre Anleihekäufe ab 2018 auf 30 Mrd. Euro im Monat zu begrenzen. Dafür verlängert sie das Ankaufprogramm um mindestens neun Monate.

Als geeignete Mittel gegen den Nullzins erscheinen den Befragten neben Immobilien vor allem Aktien und Investmentfonds. In der Beratung vertrauen sie den Sparkassen mehr als allen anderen Banken. Sie akzeptieren, dass Service vor Ort seinen Preis hat. Honorarberatung jedoch lehnen sie ab.

Sehen Sie wichtigste Erkenntnisse aus dem Vermögensbarometer in der Bildergalerie an.