Editorial Investition in die Zukunft

Immer mehr Privatanleger entscheiden sich für einen Wertpapiersparplan. So machen sie sich unabhängiger von den Börsenphasen und haben auf lange Sicht gute Erfolgsaussichten.


Lieber Leserinnen und Leser,

pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum der Deka konnten wir bei unserer jüngsten Bilanzpressekonferenz von einer Rekordnachfrage nach Investmentfonds berichten. Eine Zahl sticht dabei heraus: netto 600.000 neu abgeschlossene Deka-Sparpläne. Damit entschieden sich 2017 doppelt so viele Menschen für das regelmäßige Wertpapiersparen wie im Jahr zuvor. Und die Anleger beweisen eine ruhige Hand: Im wechselhaften Markt­umfeld der letzten Monate hielt der Trend an. Das sind positive Signale. Die Wertpapierkultur in Deutschland entwickelt sich weiter und wir sind froh, unseren Teil dazu beitragen zu können.

Sparpläne sind für viele Privatanleger ein sehr sinnvoller Weg, um die Chancen der Finanzmärkte zu nutzen. Und sie helfen, Zeiten der Skepsis unter den Marktteilnehmern zu meistern. Denn auch diese­ gehören zum Börsengeschehen. Durch regelmäßiges Sparen stocken ­Anleger ihr Engagement gerade bei fallenden Notierungen überproportional zu günstigen Preisen auf und ihre Fondsanteile gewinnen umso mehr an Wert, wenn das Kurstal durchschritten ist. Und auf lange Sicht haben Aktienengagements hohe Erfolgsaussichten. Mit Aktien beteiligen Sie sich an Unternehmen, die unsere Zukunft mitgestalten, Innovationen vorantreiben und damit gute Gewinne erwirtschaften. Wie mit Ihrem Konsum tragen Sie auch mit Ihren Aktieninvestments dazu bei, dass Unternehmen nachhaltig in die richtige Richtung steuern – dafür haben wir uns auch in diesem Jahr wieder in Ihrem Namen auf den Hauptversammlungen der großen ­Aktiengesellschaften eingesetzt.

Was trotz zwischenzeitlicher Durststrecken am Aktienmarkt für Anleger­ herauskommen kann, zeigt beispielhaft unser seit 1956 bestehender ­DekaFonds für deutsche Aktien. Wer beim Start des Dax vor 30 Jahren ­einen Sparplan mit 100 Euro monatlich auf den DekaFonds gestartet hätte, der würde heute bei eigenen Einzahlungen von 36.000 Euro über ein Vermögen von gut 115.000 Euro verfügen. Ich kann Ihnen nicht ­garantieren, dass unsere Aktienfonds in den kommenden 30 Jahren ­ähnliche Ergebnisse erreichen werden. Aber ich kann Ihnen versichern: Wir werden weiterhin unser Bestes geben, damit Sie sich in Ihrer ­Entscheidung für Wertpapiere bestärkt fühlen.


Michael Rüdiger, Vorstandsvorsitzender der DekaBank