Zertifikate So individuell wie die Anleger

Den einen haben die jüngsten Kursschwankungen an den Aktienmärkten verunsichert, die andere denkt: Jetzt erst recht! In beiden Fällen sind Zertifikate eine Option, denn sie können für jeden Anlegertyp interessante Möglichkeiten bieten – und sie harmonieren ausgezeichnet mit Fonds.


TEXT: Daniel Evensen

Am Vormittag noch 150 Punkte im Plus, am Nachmittag 200 Zähler im Minus oder umgekehrt – der Dax verlangt den Aktionären seit Jahresanfang wieder etwas mehr Nervenstärke ab. „Und das kann eine Weile so bleiben“, sagt Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Deka. „Denn die Hauptursachen für die Nervosität – steigende Inflation und Zinsen – werden die Börsianer in den kommenden Monaten noch des Öfteren beschäftigen.“


In Zeiten wie diesen punkten Zerti­fikate bei Anlegern vor allem mit zwei ­Eigenschaften: Sie können selbst bei leicht fallenden Aktienkursen oder sogar völlig unabhängig von der Marktentwicklung positive Ergebnisse erzielen – und sie haben klar definierte Risikopuffer. Die weiteren Vorzüge: Der Käufer kennt von vornherein das Rendite­potenzial und den Anlagezeitraum seines Zertifikats. Kurzfristige Invest­ment­möglichkeiten gibt es bereits ab sechs Monaten Laufzeit.

Darin liegt ein wesentlicher Unterschied zu Investmentfonds. Bei diesen versuchen Fondsprofis auf mittlere bis lange Sicht, mit aktivem Management das volle Potenzial der Wertpapiermärkte auszuschöpfen.


So gut sich Fonds und Zertifikate mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften ­ergänzen, für beide gilt: Den Renditechancen steht das Risiko von Kursverlusten gegenüber. Zertifikate bieten oftmals mit Risikopuffern eine gewisse Schutzfunktion, dafür ist ihr Potenzial bei ­steigenden Märkten in der Regel begrenzt. Hinzu kommt bei ihnen das Emittentenrisiko.  Da Zertifikate Schuldverschreibungen sind, sollte man auf das Rating des Emittenten achten, das Hinweise auf seine ­finanzielle Solidität gibt. Mit einem A+ von Standard & Poor’s (Rating vom 16.10.2017, deka.de/deka-gruppe/investor-relations/ratings) hat die DekaBank eine der besten Bewertungen am Zertifikatemarkt. Die DekaBank legt im Wochenrhythmus neue Zertifikate mit unterschiedlichsten Rendite-Risiko-Profilen auf. Im breiten Angebot werden zuversichtlich genauso wie zurückhaltend gestimmte Investoren fündig.

Dass den Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt sind, erkennen immer mehr Sparkassen-Kunden. Über 14,5 Milliarden Euro haben sie inzwischen in Zertifikate der DekaBank investiert.