US-Börse Trotz Corona - S&P 500 Index auf Allzeithoch

Die Aktienmärkte 2020 werden wohl Geschichte schreiben – zumindest Wirtschaftsgeschichte. Denn so schnell ging es noch nie runter und wieder hoch. Jetzt markiert der S&P 500 mitten in Corona-Zeiten ein neues Allzeithoch.


TEXT: Olivier Löffler

Auf die historisch schnellen Kurseinbrüche der weltweiten Aktienmärkte im Februar und März folgte eine ebenso historisch schnelle Erholung. Und die ist noch immer intakt. Von ihren Jahrestiefs aus können die Märkte inzwischen auf extrem starke Zuwächse blicken. In den meisten Regionen mit Kursanstiegen von mehr als 50 Prozent.

„Natürlich sind diese extremen Werte dem vorangehenden massiven Einbruch geschuldet. Aber auch wenn man auf die Wertentwicklung der Aktienmärkte seit Jahresanfang, also vor der globalen Ausbreitung von Corona blickt, so ist festzustellen, dass viele Indizes nur noch leicht im Minus notieren, einige in diesem Zeitraum bereits eine positive Wertentwicklung verzeichnen und manche sogar neue Allzeithöchststände erreicht haben“, so Deka-Chefvolkswirt Dr. Ulrich Kater. 

Wie lange hält der Höhenflug?

Letzteres trifft dabei vor allem auf die US-Aktienmärkte zu, die sich – obwohl es noch keinen Corona-Impfstoff gibt – immun gegen die vom Virus verursachten Schäden zeigen. Die US-Aktienmärkte werden dabei aber, wie der genauere Blick zeigt, vor allem von Technologie- und konsumnahen Digitalunternehmen getrieben. „Im Grunde hängt der Aufschwung an einigen wenigen, den Markt dominierenden Aktien. Anleger müssen sich somit fragen, ob es einen unmittelbaren Auslöser gibt, der den Höhenflug dieser Handvoll Aktien beenden und sie in eine nachhaltige Korrektur zwingen könnte“, so Kater.

Aktuell sei dies aber weder durch eine restriktiver werdende Geld- oder Fiskalpolitik, noch durch eine zeitnahe und tiefgreifende Regulierung der Tech-Monopolunternehmen zu erkennen. „Die Chancen stehen daher gut, dass die Aufwärtsbewegung an den US-Börsen noch Bestand hat.“ Auf Sicht der kommenden Monate sollten die positiven die negativen Komponenten überwiegen. Aufgrund der in der Krise schon getesteten und nochmals verstärkten Sicherheitsnetze sollten Abwärtskorrekturen wirksam aufgefangen werden“, so der Deka-Chefvolkswirt.

Stand: 26.08.2020