Umfrage Der richtige Zeitpunkt zum Investieren?

Haben die Kurseinbrüche am Aktienmarkt die Anleger verschreckt? Eine Umfrage unter Sparkassenkunden kommt – auf den ersten Blick – zu überraschenden Ergebnissen.


TEXT: Daniel Evensen

Anfang März 2020: Die Coronapandemie breitet sich rasant in Europa und den USA aus, die Politik reagiert mit dem Shutdown der Wirtschaft und die Aktienkurse schwanken wild. Selbst hartgesottene Börsianer verfolgen mit Nervosität, wie der Aktienindex DAX im Eiltempo von mehr als 13.000 Punkten in Richtung 8.500 rauscht.

Kein Wunder, dass sich einige erst einmal defensiver positionieren, sie verkaufen Aktienfonds und kaufen Mischfonds oder Offene Immobilienfonds. Doch bereits am 23. März – kurz nachdem der DAX sein Jahrestief markiert hat – wendet sich das Blatt bei den aktiv gemanagten Aktienfonds der Deka. Trotz weiterhin starker Kursausschläge an den Märkten verzeichnen sie seither unterm Strich wieder Zuflüsse der Anleger – was auf den ersten Blick überrascht. Eine Umfrage der Marktforscher von YouGov im Auftrag der Deka aus dem April kann erklären, wie es dazu kommt.

Aus Erfahrung optimistisch

Vor allem sind es die Bestandskunden der Deka, also Anleger die schon seit Längerem in Wertpapiere investieren, die Nervenstärke beweisen. Sage und schreibe 96 Prozent von ihnen glauben daran, dass die Aktienkurse trotz der Coronakrise mittel- bis langfristig wieder steigen werden. Ähnlich hoch ist die Zustimmung der Bestandskunden zur Aussage, dass sich Aktien und Aktienfonds langfristig auf jeden Fall lohnen. Unter den Neukunden stimmt im turbulenten April dagegen nur jeder zweite dieser Aussage zu.

Anleger glauben an Aktien

Der Unterschied zwischen Bestands- und Neukunden lässt sich gut auf ihren unterschiedlichen Grad an Erfahrung zurückführen. Bestandskunden haben zuletzt Ende 2018 erlebt, dass Aktienkurse in schwierigen Marktphasen schnell unter Druck geraten, sich aber ebenso zügig wieder erholen können – in diesem Fall bereits Anfang 2019.

Auch die schwere Finanzkrise 2008 führte zu hohen Kurseinbußen bei Aktien, doch schon 2009 setzte die Erholung ein. So wundert es bei genauerem Hinsehen nicht, dass zahlreiche Anleger die günstige Gelegenheit der aktuellen Kursrücksetzer nutzen und seit einigen Wochen verstärkt investieren.

Vorsichtige Kaufbereitschaft

Inzwischen hat sich der DAX bereits etwas erholt und pendelt zwischen 10.000 und 11.000 Punkten. Nach Einschätzung der Deka kann dieses Auspendeln der Märkte noch eine Weile anhalten und erneute Kursrücksetzer sind nicht auszuschließen. Für 2021 sind die Vorzeichen aber bereits deutlich positiver. „Mittel- bis langfristig bin ich für Aktien noch optimistischer als vor der Krise“, sagt Deka-Aktienstratege Jörg Boysen im Interview mit fondsmagazin.

Die im Text enthaltenen Meinungsaussagen geben die die aktuelle Einschätzung der DekaBank zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrages wieder. Die Einschätzung kann sich jederzeit ohne Ankündigung ändern.

*Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.038 Personen zwischen dem 03.04.2020 und 05.04.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Der Anteil an „Weiß nicht“-Antworten wurde jeweils herausgerechnet.

Stand: 13.05.2020