Berufsstart Schnupperkurs für Aktien

Gerade als Berufsanfänger hat man meist mehr um die Ohren, als einem lieb ist. Nicht nur im Job selbst, wo oft aller Anfang schwer ist, sondern auch drum herum: Plötzlich soll man sich mit Fragen beschäftigen, für die man sich bislang nicht wirklich zuständig fühlte. Geldanlage mit Aktien zum Beispiel.


TEXT: Olivier Löffler

Doch gerade beim Aktiensparen gilt: Der frühe, oder besser der junge Vogel fängt den Wurm. Wer schon in jungen Jahren startet, hat gleich drei Vorteile auf seiner Seite. Erstens: Je länger der Anlagehorizont, desto leichter lassen sich Rückschläge, die beim Aktiensparen mit dazu gehören, verkraften. Zweitens: Auch mit kleinen Summen kommt man auf Dauer ans Ziel. Und drittens: Aktienfonds verteilen das Geld auf viele verschiedene Unternehmen, so dass einen etwaige Probleme einzelner Firmen nicht so stark treffen.

Und für Job-Starter, die über die so genannten Vermögenswirksamen Leistungen (VL) sparen, kommt ein ganz wesentlicher vierter Vorteil dazu: Das Geld, das in einen VL-Aktiensparplan fließt, ist größtenteils meist gar nicht das eigene: Staat und Arbeitgeber greifen hier unter bestimmten Bedingungen* oft kräftig unter die Arme. Bis zu 40 Euro im Monat kann der Arbeitgeber dazu geben. Ob er das tut? Da hilft nur Fragen! Maximal 80 Euro pro Jahr – 20 Prozent der Höchstsumme von 400 Euro – zahlt der Staat. Über die Laufzeit von sieben Jahren kann da schon was zusammenkommen. 

Informieren und gewinnen

Bei der Deka kann man beim VL-Sparen unter zehn verschiedenen Fonds wählen: darunter zum Beispiel der „grüne“ Deka-Nachhaltigkeit Aktien, der Deka-Globale Aktien LowRisk, dessen Strategie darauf beruht, in risikoärmere Aktien zu investieren, oder der weltweit auf marktführende Unternehmen setzende Deka-GlobalChampions – mehr dazu im Artikel „Global geht immer“.

Um herauszufinden, welcher Fonds am besten zu den eigenen Erwartungen und Wünschen passt und wie man die maximale Förderung nutzt, sollten Job-Starter mit ihrem Sparkassenberater oder ihrer Sparkassenberaterin sprechen. Wer vorab schon mehr wissen möchte, findet die Infos auf deka.de – und kann hier auch an einem aktuellen Gewinnspiel mitmachen und eins von 50 Smartphones gewinnen.

Gerade für junge Menschen, die noch nicht so recht wissen, was Sie von Börse, Aktien & Co. halten sollen, kann das VL-Sparen mit Fonds ein Weg sein, hier mal hereinzuschnuppern. Vieles spricht dafür. Allemal in Nullzinszeiten.

*Steuerdisclaimer: Zulagenberechtigt sind in Deutschland unbeschränkt Steuerpflichtige. Ledige mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro bzw. Verheiratete/eingetragene Lebenspartner mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von bis zu 40.000 Euro. Das Bruttoeinkommen kann allerdings deutlich über den genannten Einkommensgrenzen liegen. Beschränkt Steuerpflichtige erhalten die Arbeitnehmer-Sparzulage unabhängig von der Höhe ihres Einkommens. Aussagen gemäß aktueller Rechtslage, Stand: Juli 2020. Die steuerliche Behandlung der Erträge hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann künftig auch rückwirkenden Änderungen (z.B. durch Gesetzesänderung oder geänderte Auslegung durch die Finanzverwaltung) unterworfen sein. Diese Information kann ein Beratungsgespräch nicht ersetzen. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Deka Investmentfonds sind die jeweiligen Wesentlichen Anlegerinformationen, die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jeweiligen Berichte, die in deutscher Sprache bei Sparkassen oder der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt und unter www.deka.de erhältlich sind.

Stand: 07.08.2020