Bundestagswahl Vom Wahlprogramm ins Gesetzblatt?

Wie wollen die Parteien die Zukunft Deutschlands gestalten und welche Pläne haben Chancen, umgesetzt zu werden? Die Volkswirte der DekaBank haben ein Prognosemodell dafür entwickelt.


TEXT: Volker Tietz

Am 24. September wird im bevölkerungsreichsten Land der Eurozone gewählt, doch die Bundestagswahl lässt die Mehrzahl der Bürger noch kalt. Das war vor ein paar Monaten in den Niederlanden und Frankreich ganz anders. „In Deutschland fehlt es an Wechselstimmung, was an der robusten Wirtschaft und der niedrigen Arbeitslosigkeit liegen könnte“, sagt Volkswirt Andreas Scheuerle, Leiter Konjunktur Industrieländer / Branchenanalyse bei der DekaBank.

Anhand der Wahlprogramme der Parteien und der Wahrscheinlichkeiten der verschiedenen Regierungskoalitionen hat die Deka nun eine Prognose erstellt, was sich nach der Bundestagswahl ändern könnte. „Dabei haben wir mögliche politische Entscheidungen eingeordnet, vorsichtig abgeschätzt und auch die aktuellen Umfragewerte der Parteien berücksichtigt“, erläutert Scheuerle.

Sehen Sie hier die Resultate der Deka-Analyse für sieben wichtige Politikfelder in der Bildergalerie an.

Gemischte Bewertung aus Anlegersicht
 
Schaut man mit der Brille des Anlegers auf diese Änderungen, kommt nur teilweise Freude auf. Während viele Bürger auf eine steuerliche Entlastung hoffen dürfen, könnten vermögende Anleger in der neuen Wahlperiode schlechter dastehen als jetzt.
Schlecht für alle Anleger wäre die Finanzmarkttransaktionssteuer. Sie soll nach Aussagen ihrer Befürworter eigentlich kurzfristige Spekulation verteuern und weniger attraktiv machen. Dennoch könnte sie auch langfristige Fonds- und Zertifikate-Anleger treffen.

Kein großer Reformwurf in Sicht
 
Deka-Volkswirt Scheuerle fasst die Aussichten so zusammen: „Insgesamt gehen wir zwar von einem Bündel an Maßnahmen aus, nicht jedoch von großen Reformwürfen. Man darf mit leichten Steuererleichterungen rechnen, vor allem aber höheren Ausgaben des Staates.“

Die vollständige Analyse der Deka-Volkswirte können Sie hier herunterladen.