Nachhaltigkeit Was Geld bewirken kann

Ob Klimaschutz, bessere Bildung oder der Kampf gegen Hunger, Armut und Ungleichheit: Impact Investing rückt die positive Wirkung der Geldanlage in den Fokus.


TEXT: Birgit Wetjen

Greta Thunberg war im vergangenen Jahr omnipräsent und ist vom US-Magazin Times zur einflussreichsten Persönlichkeit des Weltgeschehens 2019 gekürt worden. Zu recht. Schließlich hat sie nicht nur Millionen von Schülern und Eltern weltweit motiviert, für das Klima auf die Straße zu gehen, sondern mit ihren Forderungen auch Staatslenkern mächtig Druck gemacht. Mit Wirkung: Die Bundesregierung verabschiedete das „Klimapaket“ und die EU den „Green New Deal“. Damit soll der alte Kontinent bis 2050 die Klimaneutralität erreichen.

Doch seitdem das Coronavirus wütet, ist es stiller geworden um die junge Aktivistin. Die Sorge um die Gesundheit und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben die Ängste vor Erderwärmung und Klimakollaps von den Titelseiten der Zeitungen verdrängt. Dazu kommt: Das Virus schien ein noch besserer Klimaschutz-Kämpfer zu sein – einer, der eigentlich nicht zu toppen ist. Denn in Folge des Lockdowns standen Fabriken über Wochen still, Autos blieben in der Garage und Flugzeuge am Boden.

Nach Prognosen der Internationalen Energieagentur (IEA) dürften die CO2-Emissionen deshalb in diesem Jahr um stolze 2,6 Milliarden Tonnen sinken – und damit so stark wie noch nie zuvor. Brauchen wir da wirklich noch so viel Engagement für nachhaltiges Wirtschaften? Auf jeden Fall, sagt Deka-Fondsmanager Patrick Jahnke: „Grundlegende Probleme wie Hunger, Armut und Ungleichheit auf der Welt hat die Pandemie sogar weiter verschärft – und auch die positiven Effekte auf das Klima sind nur von kurzer Dauer.“

Um Lösungen für die großen Aufgaben der Welt zu finden, hat die Deka daher jetzt die beiden Fonds Deka-Nachhaltigkeit Impact Aktien und Deka-Nachhaltigkeit Impact Renten aufgelegt. Ziel ist es, in genau die Unternehmen zu investieren, die konkret und messbar Lösungen für gesellschaftliche, soziale oder Umweltprobleme liefern. Hier liegt auch der Unterschied zu klassischen Nachhaltigkeitsfonds, wie sie die Deka schon lange im Angebot hat – jetzt geht es nicht mehr nur darum, das Schädliche auszuschließen, sondern das Positive, das Wirkung zeitigt, zu fördern.

Fahrplan für eine nachhaltige Zukunft

Als Maßstab dienen den Impact-Fonds der Deka dabei die 17 Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen. Neben „sauberen Energien“, „Klimaschutz“ und „Industrie, Innovation und Infrastruktur“ sind auch soziale Ziele wie „keine Armut“ oder „Frieden, Recht und starke Institutionen“ festgeschrieben.

Spärlich gefüllte Busse und Bahnen

Und wirkungsorientiertes Handeln tut not. Schon nach den ersten Coronalockerungen zeigt sich, dass selbst die positiven Effekte auf die Umwelt nicht von Dauer sind. Ausgerechnet der Individualverkehr mit dem Auto erlebt eine neue Blüte, während Busse, Bahnen und Züge oft spärlich gefüllt durch die Republik fahren. Auch feiern Plastikverpackungen in Zeiten von Corona ein Comeback – je dichter umhüllt, desto besser fühlt sich der Verbraucher vor Ansteckung geschützt. Einmalmasken, Wegwerfgeschirr und Desinfektionsflaschen aus Plastik lassen die Müllberge ebenfalls wachsen.

Zudem rechnen Klimaforscher vor, dass nahezu jedes Jahr Einsparungen in der aktuellen Größenordnung erforderlichwären, um die erwartete Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Und den meisten Deutschen ist auch bewusst, dass das Klima ein zentrales Thema bleibt. Trotz konjunktureller Unsicherheit wünschen sich laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag der BamS 62 Prozent der Befragten, dass die Bundesregierung neben Konjunkturhilfen weiter in den Klimaschutz investiert.

Wirtschaft oder Klima ist dabei für Ökonomen kein Gegensatz mehr. Das Münchner Ifo-Institut empfiehlt, die Rettung von Wirtschaft und Klima zu verbinden und in zukunftsträchtige und klimafreundliche Branchen zu investieren.

In der Tat ist für viele Unternehmen Nachhaltigkeit zum Selbstläufer geworden. „Die Kosten von erneuerbaren Energien aus Solar- und Windprojekten liegen heute häufig unter denen von fossilen Brennstoffen“, weiß Jahnke, der den neuen Deka-Nachhaltigkeit Impact Aktien verantwortet. Unternehmen wie Siemens streben Klimaneutralität an und der amerikanische Software-Riese Microsoft hat sogar angekündigt, bis 2050 die negative Klimabilanz der gesamten Unternehmensgeschichte seit Gründung 1975 auszugleichen.

++++++++++++++++++++++++++++++++

Was die Märkte bewegt, was Anleger wissen müssen – wenn Sie sich regelmäßig fundiert über Finanzmärkte und Anlagechancen informieren möchten, dann lesen Sie doch den kostenlosen, monatlichen fondsmagazin-Newsletter. Hier können Sie sich in den Verteiler eintragen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++

Anleger können dabei die Entwicklung mit nachhaltigen Investments unterstützen und von ihr profitieren. „Geld ist ein starker Treiber“, sagt Claudia Tober, Geschäftsführerin des Forums Nachhaltige Geldanlagen. Und bei der Suche nach Renditequellen kommen Sparer angesichts der Nullzins-Politik der Zentralbanken kaum mehr an Wertpapieren vorbei – an Wertpapieren, bei denen sie, auch dank der Klimabewegung, verstärkt auf nachhaltige Investments mit Wirkung schauen.

Noch entfällt aber der weitaus größte Teil der in nachhaltigen Produkten investierten Gelder – rund 90 Prozent – auf institutionelle Anleger, sprich auf Stiftungen, Kirchen oder Pensionskassen. Institutionelle sind es auch, die besonders für das wirkungsorientierte Investieren werben.

„Impact Investing ist in Deutschland noch in der Frühphase“, sagt Dr. Martin Vogelsang, Koordinator der gemeinnützigen Bundesinitiative Impact Investing, die von der Bertelsmann Stiftung, der BMW Stiftung und dem Bundesverband Deutscher Stiftungen getragen wird. „Zwar gibt es bereits einige spezialisierte Investmentfonds, Berater, Intermediäre und Netzwerke, doch hat das Thema noch nicht den Mainstream erreicht“, weiß Vogelsang. „Gleichzeitig wächst das Interesse vonseiten der Investoren, der Sozialwirtschaft und der Wissenschaft an Impact Investing in Deutschland seit Jahren massiv.“

Schub durch EU-Aktionsplan

Doch auch die Privatanleger könnten hier bald stark aufholen. Einen Schub dürfte dabei der EU-Aktionsplan für ein nachhaltiges Finanzwesen bringen, der im kommenden Jahr in Kraft treten soll. Dann werden Anlageberater verpflichtet sein, ihre Kunden im Beratungsgespräch gezielt über nachhaltige Investments zu informieren.

Und Wissen kann den Unterschied machen. Denn schon heute entscheiden sich Menschen in vielen Lebensbereichen bewusst für nachhaltige Produkte, die etwas bewegen: vom Fairtrade-Kaffee über die E-Mobilität bis zum grünen Strom. Vieles spricht dafür, dass jetzt auch das Thema Geldanlage bei den Menschen noch stärker in den Blick gerät. Impact-Fonds können da die richtige Antwort sein.

Stand: 29.06.2020