20 Jahre EZB Zeit des billigen Geldes endet bald

Großes Jubiläum bei der Europäischen Zentralbank: Vor 20 Jahren, am 1. Juni 1998, trat der Niederländer Wim Duisenberg seinen Job als erster EZB-Präsident an.


Ifo-Chef Clemens Fuest zieht eine positive Bilanz: „Der größte Erfolg besteht darin, 20 Jahre eine stabile und verlässliche Währung bereitzustellen,“ sagte er der DPA. Umstritten ist allerdings die beispiellose lockere Geldpolitik, die nun aber auslaufen soll. Auf der Sitzung am 14. Juni kündigte die EZB den Ausstieg aus den Anleihekäufen zum Ende des Jahres an. Auch wenn es noch dauern wird, bis die Zinsen in Europa tatsächlich wieder steigen, wird die Entscheidung positiv beurteilt. „Es ist Zeit, sich wieder zurückzuziehen und Pulver trocken zu halten für den nächsten Konjunkturabschwung“, sagt Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater.