19.1.2021 | Triumph der Mitte

Am 19. Januar feierte der MDAX, in dem sich die mittelgroßen deutschen AGs versammeln, seinen 25. Geburtstag. fondsmagazin hat bei Joachim Schallmayer, Leiter Kapitalmärkte und Strategie bei der DekaBank, nachgehört.


Herr Schallmayer: Wie hat sich die „zweite Börsenliga“ entwickelt?
Der MDAX hat sich über die Jahre hervorragend geschlagen. Mit mehr als 1.000 Prozent Wertentwicklung legte er doppelt so stark zu wie der „große Bruder“ DAX. Auch 2020 stellte er mehrere Rekorde auf, übersprang die Schwelle von 30.000 Punkten und legte knapp zehn Prozent zu – wobei, wie immer, Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind.

Was zeichnet die 60 im MDAX vertretenen Unternehmen aus?
Es fällt vor allem eines auf: Die Unternehmen haben es geschafft, über den gesamten Zeitraum ihre Gewinne stetig und überdurchschnittlich zu steigern. Das zeigt sich in anderen Indizes so nicht. Die Unternehmen selbst sind also für die glänzende Entwicklung des MDAX verantwortlich. Und das macht sich natürlich für Anleger auch in Fonds wie zum Beispiel dem Deka-Deutschland Nebenwerte bemerkbar.

Joachim Schallmayer, Leiter Kapitalmärkte und Strategie bei der DekaBank.

Welche Branchen stechen besonders hervor?
Die starken Zuwächse lassen sich nicht auf einzelne Branchen und einzelne Unternehmen herunterbrechen. Die gute Entwicklung verteilt sich gleichmäßig. Eine Ausnahme ist aber die Aktie von Airbus mit ihrer hohen Gewichtung im MDAX. Sie ist in diesem Index lediglich aufgrund der bisherigen Regelung des Börsenumsatzes gelistet, da dieser in Frankfurt nicht ausreichend hoch ist.

Welchen Einfluss hat die Corona-Pandemie auf die Entwicklung des MDAX?
Wie auch bei anderen Unternehmen sind die Gewinne im ersten Halbjahr 2020 wegen des Stillstands in der Wirtschaft sehr stark eingebrochen. Fundamental sind die Unternehmen aber gesund. Wir sehen deshalb schon seit Monaten eine starke Aufholbewegung und erwarten, dass sie sich fortsetzt.

So entwickelten sich DAX und MDAX in der Vergangenheit

Wertentwicklung DAX / MDAX pro Kalenderjahr in Prozent. Quellen: Bloomberg, DekaBank

Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Faktoren für einen weiteren Erfolg der gelisteten Unternehmen?
Die Unternehmen sind extrem innovativ. Ein Beispiel ist die Elektromobilität. Nach Startschwierigkeiten sind Hersteller und Zulieferer jetzt vorne mit dabei. Das gilt auch für das Megathema Nachhaltigkeit. Die Innovationskraft zeigt sich gerade auch bei den mittelgroßen Unternehmen.

Wagen Sie eine Prognose: Wo wird der MDAX Ende 2021 und wo in fünf Jahren stehen?
Zum Ende dieses Jahres erwarten wir, dass der MDAX bei 33.000 Punkten steht. Er wird also weitere Rekordmarken erreichen. In fünf Jahren, also per Ende 2026, rechnen wir mit knapp 45.000 Punkten.

Das Interview führte Rolf Obertreis, Wirtschaftskorrespondent aus Frankfurt am Main.

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfondsanteilen sind die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen Rechenschaftsberichte. Die Rechenschaftsberichte und Jahressteuerbescheinigungen sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Dort aufgeführte Vertriebsbeschränkungen – wie z.B. für US-Personen – sind zu beachten.

Stand: 19.1.2021